Leitfaden Gärstockung: Ursachen-Vorbeugung-Behebung

 

Teil 1: Wie lassen sich Gärstockungen vermeiden?

Teil 2: Wie lassen sich schleppende Gärungen behandeln?

Analysieren Sie den schleppend vergärenden Most auf Alkohol, Restglucose, Restfructose, flüchtige Säure, Gesamthefezellzahl und prozentuale Hefelebendzellzahl.

Verringern Sie die Gärtemperatur auf rund 22°C für Rotwein und heben Sie sie in Weißwein auf etwa 20°C an.

Diese Temperaturen sind einerseits optimal für die Überlebensfähigkeit der Hefe; andererseits ist die toxische Wirkung des Alkohols bei niedrigeren Temperaturen schwächer.

Pressen Sie rote Maischen ab und fügen Sie Lysozym zu.

• Fügen Sie die maximal zulässige Menge an purer Hefezellwand zu.

• Fragen Sie Ihren Hefelieferanten nach seinen Empfehlungen für das weitere Vorgehen.

Teil 3: Wie können Gärstockungen behoben werden?